20. April 2014

Liebe Plößnig!
aprilgenoveva

Nein, bei der Pilzbestimmung tappe ich auch am helllichten Tag im Dunkeln. Schonen sie ihre Familie um Osterns Willen.

Die Karwoche verbrachte ich am neuen Stück schreibend in Mallorca. Das Ärgste hat man dort schon hinter sich, – die friedliche Kapitulation vor dem Hochtourismus hat schon vor längerem stattgefunden. Die Insel is(s)t ziemlich deutsch. Doch es gibt viele Hintertüren ins Spanische. Palma hat eine herrliche Innen-stadt die ganz schön draußen am Meer liegt. Ich verstehe die Partygeilheit vieler Touris nicht, diese Gegend muss man sich überhaupt nicht schön saufen.

Ich bin verkleidungslos Rad gefahren, am Karfreitag nach zig Kirchenvisitationen völlig enthemmt ins noch kühle Meer gesprungen, habe wenig gesprochen, gut gegessen und endlich Zeit gehabt, am Thema “Mensch, Natur, Kapitalismus” zu bleiben.

das meer spielt mit einem blauen kinderball
zwei möwen stehen selbstbewusst im klimawandel
welle für welle bricht ein tag an

Liebe Plössnig, irgend eine Sehnsucht bleibt immer unerfüllt. Fahren sie mit mir einmal ans Meer?

Published by